Gästeservice: +49 (0) 34925 6 30 37

Zentrale: +49 (0) 34925 6-0

Nachrichten

„Windspiel“ für den Gartenträume-Park

Standortentscheidung

Leicht verändert wird der Standort für das Windspiel, so entschieden Kurdirektor Deddo Lehmann, Stefan Dammhayn, Vorsitzender vom Wohltätigkeitsverein und Constanze Zepperitz, Leiterin Garten- und Parkpflege.

Drei überdimensionale Edelstahlwerke, geschaffen vom Wittenberger Künstler Siegfried Appelt, gab es bis in den Herbst hinein im Gartenträume-Park zu entdecken. „Windspiel“, „Libelle“ und „Steinbock“ warteten überlebensgroß zwischen den Bäumen, schauten ins Grün und boten den Vorbeikommenden die Gelegenheit, genau dasselbe zu tun: innezuhalten, die Umgebung zu beobachten und den eigenen Gedanken Raum zu lassen.
Für das „Windspiel“ stand die Natur Pate: Es sind lange Halme, die sich im Wind bewegen. Die Form geht fließend über vom Stängel zur Knospen- oder Blattform. Das Kunstwerk hat seinen Platz am Beginn der Hauptachse, die durch den Park bis zum Rosengarten führt – immer noch, obwohl die Leihfrist längst abgelaufen ist.. Dank dem Bad Schmiedeberger Wohltätigkeitsverein e. V. wird die Skulptur an diesem Platz bleiben. Der Verein erwarb das Kunstwerk für den Bad Schmiedeberger Kurpark.
Auch die Libellenbank ist noch nicht nach Wittenberg zurückgekehrt. Sie war bisher der Liebling der Parkbesucher, lädt zum Verweilen ein und bietet dem Besucher völlig neue Sichtperspektiven auf den historischen Park. „Bei der Libelle ging es mir darum, eine Form aus dem Tierreich so zu abstrahieren, dass sie nutzbar wird. Sie so zu verändern, dass es eine Bank wird“, erklärt Appelt. Das mag einfach klingen. Aber Edelstahl lässt sich nicht beliebig verformen und verbiegen. Auch heute noch, nach all den Jahren als Maler, Grafiker, Bildhauer, Künstler wird der 65-Jährige bei seiner Arbeit überrascht: „Jedes Material fordert sein Naturell ein. Plötzlich sagt es ‚Stopp!‘, so bitte nicht. Und dann findet man manchmal Formlösungen, die man vom Gefühl her nicht gewählt hätte.“
Siegfried Appelt ist in Bad Schmiedeberg kein Unbekannter. In der Rehabilitationsklinik 1 finden sich ein Wandbild, eine Wandcollage und ein Brunnen von ihm. Gemeinsam mit seiner Frau schuf er eine Plastik für dieselbe Klinik sowie die Brunnenfiguren für den Trinktempel.

 

Zurück