Gästeservice: +49 (0) 34925 6 30 37

Zentrale: +49 (0) 34925 6-0

Nachrichten

Geheimtipp

Der Natur auf der Spur

Text: Constanze Zepperitz, Gästemagazin Nr. 71, Sommer 2021

Im Frühjahr haben wir gemeinsam mit dem Landschaftspflegeverband Wittenberg und teilgefördert durch das Land Sachsen-Anhalt einen Naturlehrpfad in dem kleinen Park hinter der Rehaklinik 1 errichtet. Die vier großen Schautafeln zeigen anschaulich Wissenswertes zu den vielfältigen Lebensräumen, die dieser sehr naturnahe Parkteil zu bieten hat.
Die erste Tafel begegnet uns hinter der Brücke am Moschwiger Mühlbach. Dieser über Jahrzehnte als schnurgerader, befestigter Graben geführte Bach wurde Anfang der 1990er Jahren renaturiert und hat seither einen natürlichen, frei mäandrierenden Verlauf mit viel Platz für Überschwemmungen erhalten. Im Laufe der Jahre hat sich an seinen Ufern eine natürliche, reich strukturierte Vegetation entwickelt, die ebenso wie der Bach selbst vielfältige Lebensräume bietet. Mit etwas Glück kann man hier sogar den Eisvogel entdecken.
Der eine oder andere Besucher beobachtet vielleicht seit Jahren den „Verfall“ des großen, bizarr geformten Zuckerahorns am Bachufer. Über das wimmelnde Leben in so einem Totholzstamm informiert eine weitere Tafel.
Am dem direkt daran anschließenden verbliebenen kurzen Abschnitt einer historischen Lindenallee steht eine dritte Lehrtafel. Alte Alleen bilden für viele Tierarten grüne Verbindungen zwischen verschiedenen Lebensräumen. Zugleich bieten die alten Bäume mit ihren Höhlungen Lebensraum, Brut- und Schlafstätte für Vögel, Fledermäuse, Siebenschläfer und Co.
Tritt man aus dem schattigen Bachwald auf die Wiese steht am Wegrand die vierte Schautafel, die zum Thema der Streuobstwiesen informiert. Unsere 2017 angelegte Streuobstwiese entwickelt sich zusehends zu einem weiteren wertvollen Lebensraum für Tiere und Pflanzen. Die blütenreiche Wiese und die Obstbäume sind von Frühjahr bis Frühsommer ein wahrer Insektenmagnet. Auf 14 kleinen Tafeln werden die hier gepflanzten alten Obstsorten beschrieben. Und im Herbst kann man dieses Biotop dann sogar verkosten.

Constanze Zepperitz ist Dipl.-Ing. für Landespflege (FH) und seit 2005 Leiterin Garten- und Parkpflege im Eisenmoorbad

Zurück